Skiweekend in Grindelwald

 

Als auch die Verschlafenen in der Früh am Samstagmorgen im Chratz eintrafen, machten sich die 24 Turnerinnen und Turner auf den Weg nach Grindelwald. Die Vorfreude auf ein Skiweekend war bei allen sehr gross. Der nächste Stopp war demnach «via direkt» die Downtown-Lodge im Zentrum von Grindelwald.

Angekommen in der Unterkunft, herrschte ein Verkehrschaos auf dem Parkplatz. Nachdem jedes Auto auf seinem Platz stand, wurden die Zimmer bezogen. Als alle Betten bezogen wurden, kämpften wir uns mit dem Ortsbus und der Zahnradbahn ins Skigebiet. Da der Turnverein Hausen bereits drei Jahre vorher das Skiweekend in Grindelwald hatte, bewegten wir uns fast wie Einheimische fort und standen kurze Zeit nach der Unterkunft auf den Skiern. Bereits im Tal sah man, dass die Bergen in Wolken eingewickelt sind, weshalb man nicht zu grosse Erwartungen bezüglich der Sicht hatte. Wie bereits erwartet, war die Sicht nicht überragend und die Turner und Turnerinnen teilten sich nach ihren Bedürfnissen zum Ski fahren in verschiedene Gruppen auf. Am Mittag, als die Einen bereits unzählige Abfahrten in den Beinen hatten, die besten Beizen bereits ausfindig gemacht wurden oder eine kleine Shopping Tour im Souvenir Shop des Jungfraujoch gemacht wurde, trafen wir uns im Restaurant in der kleinen Scheidegg. Nach einem grossen Zmittag und noch grösseren Desserts hatte sich das Wetter nicht verbessert und man sah immer noch nicht viel. Man stand vor der Wahl, sich nochmals auf die Skier zu begeben oder ins Tipi einen Glühwein zu geniessen. Alle genossen ihre Zeit mit ihren Beschäftigungen und der Nachmittag neigte sich dem Ende zu. Spätestens mit der letzten Pistenkontrolle fanden sich alle wieder zusammen in der alt bekannten Schürlibar auf der Talabfahrt. Zusammen mit «The Coconuts» feierte die TV-Gruppe bei Schneefall bis es dunkel wurde. Durch eine super Performance des Leadsängers, jeder Menge Après-Ski-Hits und grossen Klassikern wurde es nie langweilig. Zusammen wurde die letzte Abfahrt des heutigen Tages in Angriff genommen. Unten im Tal verbrachten alle den Rest des Abends mit dem, worauf sie Lust hatten. Ob im Club, in einem hochklassigen Restaurant oder bereits im Bett, für jedermann war etwas dabei. Als am nächsten Morgen aus den verschlafenen Augen Sonnenstrahlen entdeckt wurden, stand die TV-Crew sehr schnell wieder auf der Piste. Leider blieb die Freude nicht lange, da man vom Tal her bereits wieder den Nebel hochwandern sah. Trotzdem wurde die Zeit genutzt um Fotos zu machen, Diskussionen zu starten, welche Berge nun Eiger, Mönch und Jungfrau sein sollten und was fast vergessen wurde, die tollen Pisten zu geniessen. Bereits vor dem Mittag verdarb uns Petrus den Spass und man sah wieder nichts. Deshalb entschlossen sich die meisten, keine Risiken mehr einzugehen und sich am frühen Nachmittag auf den Heimweg zu machen. Schlussendlich trafen alle unversehrt und glücklich, mit tollen Erinnerungen in Hausen ein.

Vielen Dank Jann für deine Organisation!

Ivo Götschi