Korbball, 1. Liga Damen 2. Runde

Korbball, 1. Liga Damen
2. Runde, Steinmaur 1.6.2014

Ein wegen der Abwesenheit einiger Stammspielerinnen kleines und verjüngtes, dafür aber sensationell betreutes (7 Spielerinnen und 2 Coaches, das sind mal Betreuungsverhältnisse!) Säuliämtler Team traf sich morgens um halb 9 auf dem Sportplatz in Steinmaur.

Mit Wil (1. in der Zwischenrangliste), Steinmaur (4.), Grafstal (3.) und Dürnten (7.) stand uns eine harte Runde bevor, entsprechend waren die Erwartungen eher im Bereich „wir geben unser Bestes und schauen, was dabei rauskommt“ anzusiedeln. Trotzdem oder vielleicht gerade deswegen konnten wir im ersten Match gegen die Wilerinnen locker und befreit aufspielen. Unsere Verteidigung funktionierte sehr gut und im Angriff gelangen uns schöne Spielzüge und Körbe. So konnten wir uns mit einem ungefährdeten 9:4 Sieg die ersten zwei Punkte gutschreiben lassen. Als nächstes stand uns das einheimische Team aus Steinmaur gegenüber. In der Defensive standen wir nicht mehr ganz so konsequent wie im ersten Spiel und kassierten mehr Körbe als notwendig. Doch auch diese beiden Punkte konnten wir mitnehmen, dank einem 9:6 Sieg. Als dritter Gegner lief Grafstal auf. Unsere Chancenauswertung war nicht überragend und wir spürten langsam, dass wir nur eine Auswechselspielerin hatten. Wir behielten dennoch das bessere Ende für uns und konnten auch dieses Spiel siegreich beenden, diesmal mit 9:7. Mit guten 6 Punkten im Gepäck starteten wir also ins letzte Spiel gegen Dürnten. Nun wollten wir unbedingt den vierten Sieg holen, hatten aber wie so oft wieder Mühe gegen dieses Team. Wir passten uns dem langsamen Spielrhythmus an und schafften es nicht, ein temporeiches Spiel aufzuziehen. Gleich zu Beginn gerieten wir in Rücklage und verloren in der Folge ein wenig die Konzentration. Dennoch kämpften wir bis zum Schluss und schafften immerhin noch den Ausgleich zum 5:5. So reichte es schlussendlich leider nicht ganz für die maximale Punktzahl, mit den 7 gewonnenen Punkten können wir aber sicher zufrieden sein!

Barbara Bitzi

Schreibe einen Kommentar